Elektroauto

Fragen und Antworten zum Elektroauto.

Erderwärmung, Klimawandel, Wetterkapriolen. Wie können wir unser Klima retten? Und was kann der Autoverkehr dazu beitragen. Viel diskutiert und deshalb hier in unserem Blog: Fragen und Antworten zum Elektroauto.

Elektroauto
Wie fahren wir in Zukunft?

Warum Elektroauto?

Die EU hat die Fahrzeughersteller dazu verpflichtet, den CO2 Ausstoß Ihrer Fahrzeuge in den nächsten Jahren drastisch zu reduzieren. Die elektrische Energie, die ein Elektroauto zum Fahren benötigt, wird dabei mit Null CO2 Ausstoß gleichgesetzt. Da ein Auto mit reinem Elektroantrieb nach dieser Messmethode kein CO2 ausstößt, ist dies für die Hersteller ein Weg, den CO2 Ausstoß stark zu reduzieren. Es wird also in Zukunft mehr Elektroautos, aber noch wesentlich mehr Autos mit Hybridantrieb geben. Auch der Verbrennungsmotor wird weiterhin verbessert und begleitet uns mit Sicherheit noch viele Jahre.

Was ist der Unterschied zwischen elektrischen und elektrifizierten Autos?

Einige Hersteller haben vollmundig angekündigt, in Kürze nur noch elektrifizierte Autos anzubieten. Da möchte man glauben, es wird in Kürze nur noch Elektroautos geben. Zur Klarstellung: elektrische Autos haben vereinfacht gesagt eine Batterie für die Energie und einen Elektromotor für den Antrieb verbaut. Sonst nichts.

Elektrifizierte Autos sind umgangssprachlich Autos mit Hybridantrieb. Autos mit Hybridantrieb kann man in drei Kategorien unterteilen:

  1. Mild Hybrid (kleiner Akku, kein elektrisches Fahren möglich, Entlastung des Verbrennungsmotors beim Beschleunigen, dadurch sparsamer) Erhältlich im Suzuki Swift und Suzuki Ignis. In Kürze auch im Ford Focus, Fiesta, Transit und Kuga.
  2. Vollhybrid (größerer Akku, unter Umständen bei sanfter Fahrweise elektrisches Fahren mit geringer Geschwindigkeit möglich, starke Entlastung des Verbrennungsmotors, sparsamer vor allem im Stadtverkehr – zB Ford Mondeo Hybrid)
  3. Plug-In-Hybrid (großer Akku der auch per Steckdose geladen werden kann, rein elektrische Reichweite bis zu 60 km, Verbrauch und CO2 hängt zum Großteil davon ab, wie man die elektrische Reichweite nutzen kann) Elektroautos mit einem Verbrennungsmotor zur Vergrößerung der Reichweite (Range Extender) sind streng genommen auch Plug-In-Hybride. In Kürze im Ford Transit Custom und Opel Grandland X erhältlich.

Wann sind die ersten Elektroautos im Autohaus Schnitzhofer verfügbar?

Diese waren bereits ab 2012 mit dem Opel Ampera und 2013 mit dem Ford Focus Electric verfügbar. Aufgrund der damals maximalen Reichweite von ca. 150 km bei einem Fahrzeugpreis von knapp 40.000 Euro war das Interesse an den Modellen mäßig. Der Focus Electric kam ab 2017 dank eines größeren Akkus auf eine Reichweite von bis zu 230 km.

Ab wann gibt es Elektroautos mit mehr Reichweite?

In Kürze. Ab Mitte 2019 kann man den E-Corsa von Opel bestellen. Die Auslieferung beginnt Anfang 2020. Ebenfalls 2020 kommt ein vollelektrisches Kompakt SUV von Ford. Bei den Nutzfahrzeugen startet 2020 eine Elektroversion des Opel Vivaro. 2021 kommt der elektrische Ford Transit. Opel wird bis 2024 jedes Modell in einer elektrifizierten Version anbieten.

Hier nochmal eine Übersicht geplanter Elektroautos:

  • Opel Corsa e mit 136 PS. Der Akku mit 50 Kwh erlaubt eine Reichweite von 330 km nach WLTP (schon bestellbar, Auslieferung Anfang 2020)
  • Ford SUV (2020)
  • Opel Mokka X (2020)
  • Ford Transit (2021)
  • Opel Zafira Life (2020)
  • Opel Vivaro (2020)

Wenn man Plug-In-Hybride auch zum weiteren Kreis von Elektroautos zählt, dann kommen viele neue Modelle auf uns zu:

Generell kann man sagen, dass die Vielfalt an Elektroautos in den kommenden Jahren stark zunehmen wird.

Welche Reichweite werden diese Modelle haben?

Beim E-Corsa beträgt die maximale Reichweite ca. 350 km. Beim SUV von Ford wird Sie 500 – 600 km betragen.

Was kostet ein Elektroauto?

Der Akku ist das teuerste Bauteil bei Elektroautos. Je größer der Akku, desto teurer das Auto. Deshalb sind Elektroautos in der Anschaffung ca. 30% – 40% teurer als Autos mit Benzinmotor.

Wie lange dauert das Aufladen eines solchen Fahrzeuges?

Das kommt auf die Ladestation an. Zu Hause hat man in der Regel nur Ladestationen mit Wechselstrom (AC) zur Verfügung. Möchte man den komplett entleerten Akku eines Opel Corsa an einer 230V Haushaltssteckdose aufladen, dauert dies ca. 15 Stunden.

Mit Starkstrom und einer Wallbox für zu Hause dauert eine komplette Ladung circa 8 Stunden. Beim Laden mit Wechselstrom ist zu beachten, das die oftmals angegebene maximale Ladeleistung von 22 kW (mit Wechselstrom) für die meisten Elektrofahrzeuge nichts bringt, da der Wechselstrom aus der Steckdose in Gleichstrom für die Batterie umgewandelt werden muss. Diese Umwandlung passiert mit dem ins Auto integrierten Ladesystem, das oftmals nur 4-10 kW laden kann.

Schnellladen funktioniert an Gleichstrom Ladestationen. Hier kann der Akku mit max. 40 – 100 kW direkt mit Gleichstrom geladen werden. Diese Schnellladestationen gibt es derzeit hauptsächlich entlang von Autobahnen. Das Laden dauert je nach Akku-Kapazität, Temperatur des Akkus und Leistung der Ladestation ca. 20 Minuten bis zwei Stunden.

Kann ich ein Elektroauto auch zu Hause aufladen, wenn ich zum Beispiel in einer Mietwohnung wohne?

Der Vermieter ist durch EU-Recht gesetzlich verpflichtet, einen Stromanschluss zur Verfügung zu stellen. Die Kosten dafür müssen Sie allerdings selbst tragen.

Was spricht für ein Elektroauto?

  • kein CO2 Ausstoß beim Fahren
  • geräuschloses Fahren (zur Sicherheit von Fußgängern wird in Kürze ein Geräusch bei niedrigen Geschwindigkeiten verpflichtend)
  • starke Beschleunigung dank des hohen Drehmoments von Elektromotoren
  • Vorsteuerabzug für Unternehmer
  • keine NoVa
  • kein Sachbezug bei Firmenautos (gilt aber nur noch bis 2020)
  • Strom ist günstiger als Benzin/Diesel (ausgenommen teilweise an Schnell-Ladestationen)

Was spricht gegen ein Elektroauto?

  • Reichweite kann extrem schwanken (Heizbedarf bei Kälte, Kühlbedarf bei Wärme, Fahrstil macht sich stärker bemerkbar als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor)
  • Aufladen dauert lange
  • hoher Anschaffungspreis
  • tatsächlicher CO2 Ausstoß hängt komplett vom verwendeten Strom ab (Sonnenstrom oder Kohlestrom? Atomstrom? Wasserstrom?)
  • In Wirklichkeit gibt es keine CO2 neutrale Energie. Daher entspricht auch die Bewertung der Politik mit null CO2 Ausstoß von Elektroautos nicht wirklich der Realität.
  • geringe Flexibilität bei längeren Fahrten (wenig Schnell-Ladestationen)
  • Lebensdauer und Recycling der Akkus – was macht man, wenn zB bei einem acht Jahre alten Auto der Akku ersetzt werden müsste, dieser allerdings 8.000 € kostet?
  • höheres Gewicht durch schwere Akkus (schlechteres Fahrverhalten in Kurven, mehr Reifenverschleiß)
  • immenser Rohstoff Bedarf für Akkus (Umweltverschmutzung, Menschenrechtsverletzungen, Abbaubedingungen – wobei man hier auch die Gegenfrage stellen kann, welche Probleme die Förderung von Erdöl mit sich bringt und brachte)
  • unfaire steuerliche Behandlung
  • teilweise schwer begreifliche Entscheidungen der Politik: zB sollen Elektroautos vom 100 km/h IG-L Tempolimit ausgenommen werden – wer allerdings je mit einem Elektroauto gefahren ist, weiß warum er lieber 100 als 130 km/h damit fährt

Haben Elektroautos das Potenzial, den Klimawandel zu bremsen?

Ja, allerdings mit starken Einschränkungen. Es kann wenn, dann nur ein kleiner Schritt von vielen sein.

Zum Abschluss noch meine Meinung und Gedanken

Ich will meinen Kindern einen lebenswerten Planeten hinterlassen. Elektroautos im Autoverkehr können nur ein kleiner Schritt gegen den Klimanwandel sein. Nicht jeder kann sich ein Elektroauto leisten. Wann sinken die Preise für Elektroautos? Günstigere, alltagstaugliche Elektroautos werden schon lange herbeigeredet. Es gibt Sie aber noch immer nicht. Warum gibt es in Deutschland noch immer kein Tempolimit?  Wieso sind Flugtickets günstiger als Bahntickets? Kann der LKW Verkehr nicht auf die Schiene verlagert werden: Bahnverkehr = Elektromobilität ohne Akku Problematik!!!

Wegwerfgesellschaft – niemand repariert mehr einen Fernseher – Warum?Hohe Lohnnebenkosten machen es unrentabel. Auch Autos könnten oftmals länger genutzt werden, wären Reparaturen günstiger. Viele sehen im Wasserstoff Antrieb eine Zukunft. Allerdings gibt es auch hier noch große Hürden zu meistern.

Weltweit gesehen steigt (glücklicherweise) der Wohlstand – viele Menschen können und wollen sich dadurch überhaupt das erste Mal ein Auto oder Motorrad leisten – allerdings kein Elektroauto. Mobilität ist in diesem Zusammenhang nicht das einzige Thema: Lebensstil, Ernährung, Konsum? Wir im reichen Europa können und sollten dem Rest der Welt eine möglichst grüne Zukunft vorleben. Mit oder ohne Elektroauto. Geben wir unser Bestes.

Erstellt ohne Anspruch auf Vollständigkeit von Josef Schnitzhofer jun.

Falls Sie eine andere Meinung haben oder mir einfach Feedback geben möchten, schreiben Sie mir: josefjun@schnitzhofer.at

Elektroauto Modelle

Elektroauto Opel Corsa E
Der Opel Corsa-e. In Kürze bestellbar.
Ab Anfang 2020 auf den Straßen.