Im Mustang auf die Postalm

Heckantrieb, kurvenreiche Straße und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt: das klingt nach Fahrspaß – war es auch. Im Sommer dank Wanderern und Ausflugstouristen viel befahren, geht es im November wesentlich ruhiger auf der Postalmstraße zu. Die Gelegenheit, dem Mustang vor der bevorstehenden Einwinterung nochmal die Sporen zu geben, eine ultimative Verlockung.

Im Vergleich zum Vorgänger ist das Fahrwerk des aktuellen Mustangs ein Quantensprung (soll mit dem 2018er Modell dank elektromagnetischer Dämpferregelung nochmal besser werden). Der 5.0l V8-Saugmotor bietet satten V8 Sound und dank 422 Pferdestärken stets ausreichend Leistung. Im Sport- und Rennstreckenmodus macht auch die Automatik dank Schwaltwippen am Lenkrad richtig Spaß. Den Mustang gäbe es auch mit Schaltgetriebe – meinen Vorzug hätte nach der Testfahrt aber die Automatik. Kleine Drifteinlagen am Kurvenausgang sind auch mit eingeschaltetem ESP möglich und zaubern in Verbindung mit dem Motorsound ein Dauergrinsen ins Gesicht.

Als zusätzliche Belohnung einer kleinen Dämmerungs-Ausfahrt gab es noch wunderschönes Abendrot in der Postalm (oben). Und mit etwas Geduld und Geschicktem einfädeln passte auch der Kinderwagen in den (beim Convertible etwas kleineren) Kofferraum…

Hinter schwarzen 19 Zöllern verbirgt sich die bissigen Brembo-Bremsen (oben). Bei Benzinmotoren wird ja im Gegensatz zum Diesel oftmals die (beinahe) fehlende Motorbremswirkung bekrittelt – beim Mustang ist das dank 5 Litern Hubraum allerdings kein Kritikpunkt. Das schonte die teure Brembo-Bremsanlage bei der Bergabfahrt und ich konnte gemütlich die Abendstimmung des herbstlichen Tennengebirges genießen:

Wer einen Sportwagen mit klassischem V8, zeitlosem Design und fairem Preis sucht, kommt am Mustang kaum vorbei. Beim Aussteigen im Dunkeln wird man nochmal erinnert, mit welchem Fahrzeug man unterwegs war:

Ein weiterer, sehr lesenswerter Artikel zum Mustang ist kürzlich im Standard erschienen und hier zum Nachlesen: https://derstandard.at/2000071432842/Ford-Mustang-Das-dicke-blaue-Pony-mit-dem-ehrlichen-Durst